Zum Geburtstag: Eduard Mörike, Septembermorgen

Ein Gedicht, das ich einfach gern hab, immer schon … und ich habe zwei PoemPics dazu gemacht. Weil ich mich nicht entscheiden konnte, welches Foto besser passt.

Lass mich doch wissen, welche Variante DIR besser gefällt!

 

 

 

 

 

 

 

 

Vergrößern? Fotos anklicken!

Über Pega Mund

... denkt, lebt, tanzt, arbeitet, schreibt, liest, lacht, fragt, weint, singt ...
Dieser Beitrag wurde unter poems abgelegt und mit , , , , , verschlagwortet. Setze ein Lesezeichen auf den Permalink.

17 Antworten zu Zum Geburtstag: Eduard Mörike, Septembermorgen

  1. finbarsgift schreibt:

    Auch eines meiner Lieblingsgedichte 🌟
    Herzliche Morgengrüße vom Lu

    Gefällt 1 Person

  2. tontoeppe schreibt:

    Ich finde den tapsenden Morgenfuß passender, liebe Pega.
    Grüße in den Septembertag. Birgit

    Gefällt 1 Person

  3. Christiane schreibt:

    Ich finde beide Varianten poetisch und schön, und den Mörike sowieso.
    Es könnte sein, dass mein Morgenkaffee-Ich das mit dem Fuß ein klitzekleines bisschen lieber mag … 🤔😉
    Morgenkaffeegrüße 😁🌞🌻🌳☕🍪👍

    Gefällt 2 Personen

  4. wolkenbeobachterin schreibt:

    das hellere gefällt mir besser. das gedicht mag ich auch, fußbilder mag ich überhaupt nicht.

    Gefällt 1 Person

  5. meinolfthomas schreibt:

    Variante 1! Grüße. Ja, das Gedicht ist wunderbar, Stimmung perfekt eingefangen.

    Gefällt 1 Person

    • Pega Mund schreibt:

      lieber meinolf,
      vielen dank für deinen besuch hier und deine rückmeldung. mich zieht’s auch zur variante 1. 🙂
      war aber doch neugierig, wie andere die beiden umsetzungen wahrnehmen.
      sei ganz herzlich gegrüßt!
      pega

      Gefällt mir

  6. gkazakou schreibt:

    Auch ich liebe dies Gedicht, das ich freilich nie mit einem Innenraum verknüpfen würde. Das Foto mit dem Fuß gefällt mir besser, zumal dieser Fuß in den Raum hineintritt dort, wo sich Hell und Dunkel scheiden.

    Gefällt 1 Person

    • Pega Mund schreibt:

      liebe gerda, danke für dein feedback!

      das kann ich absolut nachvollziehen, dass du dieses gedicht nicht in einem innenraum siehst. bei mir ist es andererseits so, dass i intensive lichterfahrungen tatsächlich eher mit innenräumen verknüpfe.
      als kind war ich oft in der kirche und liebte das licht, das durch die bunten fenster fiel ( das gedicht hat für mich auch eine starke sakrale anmutung …), aber auch in den räumen, die i bewohne, nehme i lichteindrücke stark wahr, weswegen deine beobachtung zu dem fußbild (hell/dunkel) mich besonders freut.

      liebe grüße in den tag: pega

      Gefällt 1 Person

leave a comment

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden /  Ändern )

Google Foto

Du kommentierst mit Deinem Google-Konto. Abmelden /  Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden /  Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden /  Ändern )

Verbinde mit %s

This site uses Akismet to reduce spam. Learn how your comment data is processed.