heiligabendasyl

                  -> next
2013-12-25
gestern abend nach rosenheim, im alten volvo mit j und lil-m.
ich hinten, gut so, denn mir ist nicht nach reden; mir ist danach, ganz verschwiegen in diesem satt gleitenden schiff von einem auto zu sitzen und alles zuzulassen, was sich nur einstellt an assoziationen: ani, ani, ani ist allgegenwärtig; ausgefüllt ist mein gedankenraum von ani-bildern.
zugleich schmerzen die finger mir, die zarten knöchelchen: als wärn sie aus glas; als könnten sie brechen bei der leisesten bewegung. ach –
wie amputiert sind wir vier: f, j, lil-m und ich. gestern früh das grab mit reisig bedeckt, a weiße lilie draufgelegt; diese handlungen hilflosn vermissens fuck das ist so ein ratloses weiterstümpern, stammelleben, stummelig abgeschnittene gliedmaßen oder fingr die fehlen, so dass man die tage nicht mehr zählen nicht greifn kann –
nur gut, nur gut: f gewährt uns in rosenheim heiligabendasyl.
zu hause könnten wir es doch gar nicht aushalten in diesem jahr.

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden / Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden / Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden / Ändern )

Google+ Foto

Du kommentierst mit Deinem Google+-Konto. Abmelden / Ändern )

Verbinde mit %s