Archiv des Autors: Pega Mund

nach leipzig reisen und lesen

morgen also. war noch nie in leipzig. der flixbus weiß den weg. bitte kein stau, keine panne, damit ich auch wirklich rechtzeitig … weil, ich freu mich: aufs lesen am DLL für PS – echt jetz! Lust und Zeit? nix … Weiterlesen

Veröffentlicht unter pega: schreiben & lesen | Verschlagwortet mit , , | 4 Kommentare

bissl eskapistisch halt …

nach der arbeit hinterm haus im herbstkühlen vorabenddunst auf dem kiesweg hocken: barfuß, leicht fröstelnd sich aus fundstücken einen hübschen kleinen nachsommer zusammenbuchstabieren, während die welt ringsum immer braunfleckiger wird … fotos: click to enlarge           <- … Weiterlesen

Veröffentlicht unter trail | Verschlagwortet mit | 5 Kommentare

am rande des kontrollierbaren – FIXPOETRY, Neue Schulen

Olga Galicka hat sich mit Texten von mir beschäftigt und dazu auf Fixpoetry geschrieben. Am vergangenen Donnerstag ist der → Artikel erschienen, zu meiner großen Freude! Dank an Olga, Dank an Fixpoetry!       Fotos: Dirk Skiba

Veröffentlicht unter pega: schreiben & lesen | Verschlagwortet mit , , , , | 5 Kommentare

Salvia – vor dem Regen, vor dem Herbst …

vor dem regen salbei gepflückt zum trocknen gebüschelt räucherkraut teekraut gewürz         <- prev: Auden für Ani -> next: bissl eskapistisch halt

Veröffentlicht unter trail | Verschlagwortet mit | 8 Kommentare

Zum Geburtstag: Joachim Ringelnatz – Schiff

Der Herr Ringelnatz, 1883 im sächsischen Wurzen als Hans Gustav Bötticher geboren, hatte fast so viele Namen wie Berufe. Pinko Meyer nannte er sich, Fritz Dörry, Gustav Hester und ab 1920 gebrauchte er das Pseudonym Ringelnatz – die seemännische Bezeichnung … Weiterlesen

Veröffentlicht unter poems | Verschlagwortet mit , , , | 5 Kommentare

Auden für Ani: About suffering …

Musée des Beaux Arts (by Wystan H. Auden) About suffering they were never wrong, The old Masters: how well they understood Its human position: how it takes place While someone else is eating or opening a window or just walking … Weiterlesen

Veröffentlicht unter poems, trail | Verschlagwortet mit , , | 4 Kommentare

Lion Feuchtwanger zum Geburtstag – Glück …?

alles nicht so einfach mit dem glück. ist ja auch kontextabhängig und so weiter. oder? wer weiß …

Veröffentlicht unter stimmt's? (quotations) | Verschlagwortet mit , | 4 Kommentare

3 – 2 – 1 – Pega liest: meine drei lyrischen ichs

wann? wo? am kommenden Donnerstag, 22.06.2017, um 20:00 Uhr in München, Einsteinstraße 42, Halle 3 wer? Michelle Steinbeck, Lara Rüter, Pega Mund mit Lyrik Judith Neunhäuserer mit Videoinstallationen Lust und Zeit? nix wie hin! vorfreudig gespannt: Pega   Fotos: Dirk … Weiterlesen

Veröffentlicht unter pega: schreiben & lesen | Verschlagwortet mit , , | 15 Kommentare

Tzveta Sofronieva – Sprache, wie Wasser …

Von Sofia, wo sie 1963 geboren wurde, reist die Bulgarin Tzveta Sofronieva in ihren Gedichten zu den Felsenklöstern von Meteora nach Thessalien, reist nach Ithaka, Odysseus entgegen, bis nicht nur sie das Ionische Meer kennt, sondern vielmehr das antike Meer … Weiterlesen

Veröffentlicht unter poems | Verschlagwortet mit , | 2 Kommentare

Was macht der Mai? Tagesgedichte?

Naja, der Mai macht die Bäume wieder grün, das vor allem. Die Tagesgedichte, die wachsen derzeit in Michael Gratzens geschätzter Lyrikzeitung. Jeden Tag steht da eines zum Pflücken bereit. Auch von mir war da was, zu meiner großen Freude … … Weiterlesen

Veröffentlicht unter pega: schreiben & lesen | Verschlagwortet mit , , , | 2 Kommentare

Johann Georg Jacobi – April (adieu, adieu …)

Wohlan, auf dass der Mai kommen möge mit Glanz und Licht, verabschieden wir heut den April mit einem Gedicht von Johann Georg Jacobi, der von 1784 bis zu seinem Tod im  Jahre 1840 an der vorderösterreichischen Universität Freiburg als Professor … Weiterlesen

Veröffentlicht unter poems | Verschlagwortet mit , , | Kommentar hinterlassen

Georg Heym – April

Dies Aprilgedicht von Georg Heym durchschreitet die Landschaft von Farbe zu Farbe, vollzieht eine uneilige, entspannte Blickbewegung, die über die grünen Halme der jungen Saat gleitet, den aufflatternden Krähen folgend, das Meer assoziierend, weit in die blaue Ferne der Berge … Weiterlesen

Veröffentlicht unter poems | Verschlagwortet mit , , | 6 Kommentare