Trude Krakauer zum Geburtstag: Flucht

Trude Krakauer, am 30. Mai 1902 als Gertrude Keller in Wien geboren, war Übersetzerin und Schriftstellerin. 1938 verlässt sie ihre Heimatstadt. Durch Vermittlung ihrer Jugendfreundin Thea Weiss hat sie ein kolumbianisches Arbeitsvisum erhalten; Versuche, in andere Länder zu exilieren, waren gescheitert.

+TrudeKrakauer2012-12-10 14.21.37_1000

Den Rest ihres Lebens verbringt Trude Krakauer in Bogotá, wo sie am 25. Dezember 1995 stirbt. Ihr Vertrauen in Europa, in die österreichische Heimat ist zerstört. Ein einziges Mal besucht sie Anfang der 1980er Jahre Wien. Doch ob Trude Krakauer Bogotá je als eine neue Heimat empfunden hat, bleibt fraglich: Ihre Gedichte schreibt sie bis zu ihrem Tod auf Deutsch.

Der österreichischen Historikerin, Exilforscherin und Lyrikerin Siglinde Bolbecher und der von ihr gegründeten Theodor-Kramer-Gesellschaft ist es zu verdanken, dass Trude Krakauers Texte erhalten und zugänglich gemacht werden konnten. Bolbechers Anliegen, für das sie sich jahrzehntelang unermüdlich einsetzte, war es, der vergessenen Literatur der von den Nazis vertriebenen österreichischen SchriftstellerInnen wieder ihren Platz im Bewusstsein der Menschen zurückzugeben.

Veröffentlicht unter poems | Verschlagwortet mit , | 1 Kommentar

Das Löwenreh – Christian Morgenstern zum 150. Geburtstag

Bekannt ist Christian Morgenstern vor allem für seine (sehr gute!) komische Lyrik.
Wer aber noch ganz andere Facetten seines Schaffens kennenlernen möchte,
dem sei die → Morgensternwoche des Signaturen-Magazins empfohlen.

click the pic to enlarge

-> zum Bestiarium

Veröffentlicht unter animal farm, poems | Verschlagwortet mit , , | 12 Kommentare

kurz und gut: reste von landschaft erscheint …

… dieser tage, ja, das ist (m)eine einzelpublikation und ich freue mich sehr!

hier gibt’s etwas → info

hier geht’s zum → verlag
(DANK an black ink für die
wunderbare zusammenarbeit!)

und hier, voilà, kannst du → bestellen
(oder in der buchhandlung deines vertrauens)

frohgemute grüße:
pega ❤

Veröffentlicht unter have a nice book, pega: schreiben & lesen | Verschlagwortet mit , , , | 31 Kommentare

Ostern: Stefan George – An baches ranft

Frohe Ostertage wünsch ich euch, ihr Lieben,
mit einem Gedicht von Stefan George.

(click to enlarge)
Veröffentlicht unter poems | Verschlagwortet mit , , , , | 20 Kommentare

Zum Weltpoesietag – Hans Erasmus Aßmann: Vom Glücke


-> Johann Erasmus Freiherr von Abschatz, auch Hans Erasmus Aßmann, deutscher Barocklyriker und Übersetzer. Aßmann arbeitete vorzugsweise in Jamben; er verfasste Terzinen, Sextinen, Sonette; schrieb Gelegenheitsgedichte, Liebesgedichte, geistliche Verse, Epigramme …

Bei seinen Zeitgenossen war Aßmann hoch geschätzt. Nach Aßmanns frühem Tod trug schließlich Christian Gryphius (1649-1706), schlesischer Dichter und Sohn des berühmten Andreas Gryphius, Aßmanns Werk zusammen und edierte die Gedichte mit einem ausführlichen Vorwort („Ehren-Gedächtniss“).

Veröffentlicht unter stimmt's? (quotations) | Verschlagwortet mit , , , , | 4 Kommentare

Rainer Malkowski – Frühes Notat

Bei der Arbeit an einem Manuskript
kam mir dieses Notat von → Rainer Malkowski  wieder unter die Augen.
Passt ja doch grad, so summasummarum,
hab i gedacht, und will’s euch also nicht vorenthalten.

Wer etwas mehr zu Malkowski lesen möchte: bitte → hier lang!

Veröffentlicht unter stimmt's? (quotations) | Verschlagwortet mit , , | 5 Kommentare

aus gegebenem Anlass: für Barbara Köhler …

… am 8. Januar ist sie gestorben.
Betroffen war ich, als ich’s erfuhr.

Zahlreich die Nachrufe.

Hier eine, wie ich finde, sehr schöne -> Würdigung der Kunsthochschule für Medien Köln, wo Barbara Köhler 2018/19/20 als Gastprofessorin lehrte, und eine besondere, ganz persönlich gehaltene von -> Anja Utler.

Mit Dank an -> Ulli Gau, die das Foto für’s PoemPic zur Verfügung gestellt hat.
Veröffentlicht unter poems, stimmt's? (quotations) | Verschlagwortet mit , , | 7 Kommentare

… kam aus Bern ein Beleg: der lauftext-Kalender 2021

Feine Begleitung durchs Jahr, zu bestellen → hier.
12 Lyrikerinnen, 12 Gesichter, 12 Gedichte von

-> Michelle Steinbeck
-> Nora Gomringer
-> Kerstin Hensel
-> Pega Mund
-> Cia Rinne
-> Sabine Scho
-> Katharina Schultens
-> Lucia Lucia
-> Kinga Tóth
-> Cornelia Travnicek
-> Donata Berra
-> Safiye Can

Ergänzend schlagen die beiden Germanistinnen Ruth Schori Bondeli und Elisabeth Stuck in Kurzkommentaren Lesarten der Gedichte vor.
Naja, den Kalender stell ich jetzt schon mal bereit.

Guten Silvestertag wünsch ich allseits und geschmeidigen Rutsch!
Bis bald im neuen Jahr …
Pega ❤

Veröffentlicht unter pega: schreiben & lesen | Verschlagwortet mit , , , , , , , , , , , , | 2 Kommentare

Interview, Lesung – plötzlich auf youtube ;)

Während das Jahr sich durch seine letzten Tage fädelt, entdecke ich – ha! – auf youtube das Outtake eines Interviews mit Lesung, zu dem wepsert mich im Juni anlässlich des Münchner Kultursommers angefragt hatte.
Ein sehr schöner, entspannter, kurzweiliger Nachmittag im Harry Klein Club war das, ein Sommerhighlight: Danke, Heike und Lily! (siehe auch -> hier: girl-crush)

Veröffentlicht unter pega: schreiben & lesen | Verschlagwortet mit , | 26 Kommentare

Ernst Jandl – Weihnachtslied

Zum vierten Advent 2020!
++ErnstJandlMachtHochDasTuerl

… froe Zeit wünsch ich und offene Türel für alles, was gut tut.

Veröffentlicht unter poems | Verschlagwortet mit , | 12 Kommentare

frohlockdown mit außer.dem

Da ist sie, die → außer.dem 27, trotz aller Widrigkeiten dieses Jahres!

Mehrere Hundert Texteinsendungen waren eingegangen.
Die Redaktionsarbeit im Team mit → Christel, → Armin und → Thomas hat Spaß gemacht: wohltuend, belebend – willkommener Gegenpart zu ganz anderer Arbeit, von der 2020 mehr als genug bereit hielt.
Weil aber manches viel mühsamer war als in anderen Jahren, haben wir nun, pandemiebedingt verspätet, das dezembrigste Heft ever, hochvital und bereit zur Punktlandung auf dem Gabentisch, jawohl!
Verschenkt bringt außer.dem doppelt Freude …

Lyrik und kurze Prosa bietet das Heft, 27 AutorInnen sind vertreten, Stimmen aus Deutschland, Dänemark, China, aus dem Kosovo, aus den Niederlanden, der Schweiz …
Hier als Kostprobe eine Miniatur von → Silvio Colditz:

AUF DEM HÖCHSTEN AST
auf dem höchsten Ast der novembergelben Linde sitzt noch
wie eine vergessene Klammer eine Krähe
Raben aber sind Papageien die mit ihrem Schatten verschmolzen
als sie sich selbst erkannten

Fotos: Armin Steigenberger / click to enlarge
Veröffentlicht unter pega: schreiben & lesen | Verschlagwortet mit , | 8 Kommentare

pack die koffer, zwanzichneunzehn, es wird zeit für dich zu …

-> click to enlarge

… gehn. warst anstrengend, ja, warst n mürbjahr mit konsequent hohem belastungslevel, immer n tick zu lang die pflichtenlitanei.

hast mich ins gerenne gebracht, hast mich viel schwitzen lassen, mich switchen lassen tagtäglich, immer von feld zu feld, von welt zu welt, als führte ich vier-, fünferlei leben zugleich, eines dem anderen fremd.

hast mich oft kurzatmig gemacht, zwanzichneunzehn, auch → freude (freude!) …. strengt an. schlimm, viel schlimm war die berufsschulklasse, deren bodensatz an gewaltverherrlichenden, rassistisch-antisemitisch-homophob-frauenfeindlich-hardcorepornografischen hater-strukturen du, zwanzichneunzehn, mir in den letzten wochen hast vor die füße geworfen.

jetzt aber: sallü du, zwanzichneunzehn, ich dank dir für alle bewegung, pfiatti, mach‘s guat. ach und sag doch bittschön, wenn du sie triffst, der zwanzichzwanzich, sie möge das tempo a kloa wengerl drosseln …

DANK an euch, liebe LeserInnen!
Habt gute Weihnachts- und Neujahrstage, genießt eure Zeit, freut euch, erholt euch, atmet durch. Ich wünsch euch rundum das Beste und hoffe, ihr kommt auch im nächsten Jahr hie und da mal vorbei!
Pega

Veröffentlicht unter trail, travel | Verschlagwortet mit | 9 Kommentare