VIPs: Very Important Pets – Cat-Content, Hemingway

Hemingway?

Nun ja, Katzen waren seine Leidenschaft.
War’n ihm wohl samtweicher Trost, beruhigende Gesellschaft. Bevölkerten (30 und mehr) sein inmitten tropischer Vegetation gelegenes Anwesen auf Key West, Florida, wo er ab 1928 einige Jahre lebte, und später natürlich dann auch die 1939 bezogene Finca in Kuba.

Und sonst?

Heute vor 119 Jahren geboren: 21.07.1899.
Reporter, Kriegsberichterstatter, Autor: erfolgreich, bekannt.
Pulitzer-Preis (1953). Literaturnobelpreis (1954).
Großwildjäger, Hochseefischer, Flieger.
Boxer. Stierkampfaficionado.
Litt zeitlebens unter schweren Depressionen, war alkoholkrank. Ab 1960 Medikamente und Elektrokrampftherapie, 15 Anwendungen allein im Dezember 1960.
Erschoss sich am 02.07.1961 in seiner Residenz in Ketchum, Idaho.

Advertisements
Veröffentlicht unter animal farm, VIPs - very important pets - tierische musen | Verschlagwortet mit , , | 5 Kommentare

wepsert macht freude, girl crush tut gut: überraschung …

 … und freude, anhaltende freude über diesen -> artikel auf wepsert, der seite eines jungen
berlin-leipzig-münchnerischen autorinnenkollektivs: großen herzdank für die wertschätzung an alisha gamisch und die -> wepsert-crew!

Veröffentlicht unter pega: schreiben & lesen, trail | Verschlagwortet mit , , | 4 Kommentare

leise zieht durch mein gemüth …



… weil heut der erste mai ist.
weil der heine ein feiner ist.
immer. noch. wieder.

 

Veröffentlicht unter poems | Verschlagwortet mit , | 1 Kommentar

adieu, adieu, ich reise …

___20120303_PegaTitelIndien_900eine kleine weile werd ich weg sein, sehr weit weg. warum und wohin und wozu: das kann ich jetzt nicht erklären, die zeit verrinnt, ich will mich sputen.
der rucksack ist gepackt. viel brauchen werd ich nicht, waschmittel ist wichtig …

euch, ihr lieben nah und fern, wünsch ich gute tage, ein osterfest, wie‘s euch gefällt.
gebt acht, habt‘s fein, bald kehr ich wieder.

          

Veröffentlicht unter trail, travel | Verschlagwortet mit , | 17 Kommentare

Kleine Wasser ändern die Betonung: Vorfrühling, Rilke

ein zärtlicher märzensonntag heut,
da will ich es mit rilke halten …

Veröffentlicht unter poems | Verschlagwortet mit , | 1 Kommentar

Jan Skácel – kleine bahnhöfe, holunderbaum, schnee

Gestern fiel hier, wo ich wohne, Schnee.

Spät am Abend war ich draußen, besah die dünne weiße Decke auf der Straße, den sternlosen Himmel. Es war frisch und sehr still. Kein Rauschen, kein Summen, kein Mensch unterwegs außer mir. Ruhe. Raum.
Ein Gedicht von Jan Skácel kam mir plötzlich in den Sinn, das hatte ich vor einiger Zeit gelesen: Kleine Bahnhöfe …


Mehr zu Jan Skácel?
Hier
oder da oder auch dort.

Veröffentlicht unter poems | Verschlagwortet mit , | 4 Kommentare

so sieht’s aus, das neue jahr …

das spannende ist, wer und was auf die wiese  
kommen und am fenster vorbei ziehen wird: winkt, wankt, tanzt, stolpert, holpert, springt und singt, hoppelt, humpelt, rollt, kriecht, flugelt, flagelt, wuselt, wimmelt, purzelt, schreitet …
also – was das just begonnene jahr wohl bringen und vorführen wird.
puh, hoffentlich nicht nur haufen schaufelnde maulwürfe, lieber einen fensterputzer auf der suche nach arbeit
oder andere hilfreiche geister, oh ja!

das wünsche ich euch allen für‘s neue jahr:
hilfreiche geist
er, die zur stelle sind, wann immer es not tut.

<- prev: „An den unbekannten Lokführer“

Veröffentlicht unter trail | Verschlagwortet mit | 2 Kommentare

Unterwegs zwischen den Jahren: auf der Winterstraße mit Ringelnatz

ja, heut ist so ein tag: dünner, nasser schnee, wie verstockt
der  himmel, graudunstige stille – als wär die menschheit ausgestorben auf dem
weg ins neue jahr …

Veröffentlicht unter poems | Verschlagwortet mit , | 3 Kommentare

Radio Lora München: pega im poesiemagazin

wer im adventsrauschn die ohren noch nicht verloren hat, kann heut abend radio hörn.
ich les auch bestimmt keine weihnachtsgedichte. obwohl. wer weiß. – pegagruß


Freitag, 22. Dezember 2017, 20 Uhr

das poesie[magazin]
auf Radio Lora München 92,4

—–> zum LIVESTREAM

In unserer 49. Sendung live bei uns im Studio die Münchner Dichterin Pega Mund mit neuen Gedichten. Am Telefon der Autor Bertram Reinecke aus Leipzig zu Lesung und Gespräch. In unserer kleinen Reihe zur Poetik der Moderne ein letzter Beitrag zu Ezra Pound von Hilda Ebert und Kristian Kühn. Die Sendung wird produziert und moderiert von Kristian Kühn, Hilda Ebert, Christel und Armin Steigenberger.

Veröffentlicht unter pega: schreiben & lesen | Verschlagwortet mit , , | Kommentar hinterlassen

maulkorb: auf nach dresden, lesen

also heut abend, bin gespannt und freu mich drauf! drückt mir die daumen, dass alles klappt, dass ich dort ankomme, wo ich hin will … muss jetzt los 😉

 

Veröffentlicht unter pega: schreiben & lesen, travel | Verschlagwortet mit , , | 11 Kommentare

„An den unbekannten Lokführer“

noch wie betäubt vom eindruck der beerdigung heute.
zu grabe getragen: ein junger mann, freitod. (ja, dies wort!)


am rande des kraters, den der tod des neunzehnjährigen reißt, liegen briefe, briefe: abschiedsgrüße an eltern, geschwister, an menschen, die wichtig waren, ihm nahe …
doch auch ein brief „an den unbekannten lokführer“ ist dabei, an jenen fremden also, dessen zug ihn überrollen sollte …

 

<- prev: bissl eskapistisch halt
-> next: so siehts aus, das neue jahr

Veröffentlicht unter trail | Verschlagwortet mit , | 14 Kommentare

Auch ich: ein Mensch (Neue Schulen, Fixpoetry)

Olga Galicka schreibt auf Fixpoetry einen Beitrag zum gesellschaftlichen Diskurs über weibliche Erlebniswelten und zeigt in diesem Zusammenhang auch einen Leseansatz zu meinem Text der wald wandert auf.

Danke, Olga und Fixpoetry!

Veröffentlicht unter pega: schreiben & lesen, poems | Verschlagwortet mit , , , | 1 Kommentar