3 – 2 – 1 – Pega liest: meine drei lyrischen ichs

wann? wo?
am kommenden Donnerstag, 22.06.2017, um 20:00 Uhr
in München, Einsteinstraße 42, Halle 3

wer?
Michelle Steinbeck, Lara Rüter, Pega Mund mit Lyrik
Judith Neunhäuserer mit Videoinstallationen

Lust und Zeit?
nix wie hin!

vorfreudig gespannt: Pega

 

 

 

 

Fotos: Dirk Skiba

Veröffentlicht unter pega: schreiben & lesen | Verschlagwortet mit , | 15 Kommentare

Tzveta Sofronieva – Sprache, wie Wasser …

Von Sofia, wo sie 1963 geboren wurde, reist die Bulgarin Tzveta Sofronieva in ihren Gedichten zu den Felsenklöstern von Meteora nach Thessalien, reist nach Ithaka, Odysseus entgegen, bis nicht nur sie das Ionische Meer kennt, sondern vielmehr das antike Meer sie, die Bulgarin, „erkennt“.
Von Sofia auch fährt sie mit dem Bus nach Plovdiv und nach Russe (Rustschuk, an der Grenze zu Rumänien), dem Geburtsort Elias Canettis.
Später heiß
en die Reiseziele New York, Cambridge oder Paris, Stuttgart, Berlin … und dort, in Berlin, lebt die Physikerin und promovierte Wissenschaftshistorikerin heute, arbeitet als Dichterin, Essayistin, Herausgeberin, Dozentin, Übersetzerin, schreibt auf Englisch, Bulgarisch und auch auf Deutsch, in der Sprache also, die sie, so las ich, als ihre fünfte erlernte … -> mehr 

Veröffentlicht unter poems | Verschlagwortet mit , | 2 Kommentare

Was macht der Mai? Tagesgedichte?

Naja, der Mai macht die Bäume wieder grün, das vor allem. Die Tagesgedichte,
die wachsen derzeit in Michael Gratzens geschätzter Lyrikzeitung.
Jeden Tag steht da eines zum Pflücken bereit. Auch von mir
war da was, zu meiner großen Freude …

 

 

Veröffentlicht unter pega: schreiben & lesen | Verschlagwortet mit , , | 2 Kommentare

Johann Georg Jacobi – April (adieu, adieu …)

Wohlan, auf dass der Mai kommen möge mit Glanz und Licht, verabschieden wir heut den April mit einem Gedicht von Johann Georg Jacobi, der von 1784 bis zu seinem Tod im  Jahre 1840 an der vorderösterreichischen Universität Freiburg als Professor der Schönen Wissenschaften wirkte.

Heute zwar weitgehend vergessen, prägte Jacobi in diesen Jahren doch das kulturelle Leben in der Region Breisgau, einem Zentrum der katholischen Aufklärung. Neben zahlreichen Gedichten verfasste Jacobi Sing- und Schauspiele, schrieb Prologe zu Theateraufführungen in der Stadt und scharte einen Dichterkreis um sich, dessen wichtigstes Forum die von ihm herausgegebene literarische Zeitschrift Iris war.

Veröffentlicht unter poems | Verschlagwortet mit , , | Kommentar hinterlassen

Georg Heym – April

Dies Aprilgedicht von Georg Heym durchschreitet
die Landschaft von Farbe zu Farbe, vollzieht eine uneilige, entspannte Blickbewegung, die über die grünen Halme der jungen Saat gleitet, den aufflatternden Krähen folgend, das Meer assoziierend, weit in die blaue Ferne der Berge geführt wird, im Silberschleier des feinen Regens schließlich endet …

… eine große Ruhe und Atemweite empfange ich von diesem Gedicht, zugleich lebendige, die Sinne ansprechende Frische.



 

Veröffentlicht unter poems | Verschlagwortet mit , , | 6 Kommentare

Simone de Beauvoir: Das andere Geschlecht undsoweiter …

… und am 14. April 1986 starb also Simone de Beauvoir.

_SimoneDeBeauvoir2012-08-29_800„Meine Revolten sind durch das nahe Ende und die Unvermeidlichkeit des Verfalls gedämpft. Aber auch meine glücklichen Stunden sind blasser geworden. Der Tod ist nicht mehr ein brutales Abenteuer in weiter Ferne, er verfolgt mich in den Schlaf hinein. Beim Erwachen spüre ich seinen Schatten zwischen der Welt und mir: Das Sterben hat schon begonnen. Das hatte ich nicht vorausgesehen – dass er so früh beginnt und dass es so weh tut.“ – (aus den 1963 veröffentlichten Memoiren)

Veröffentlicht unter stimmt's? (quotations) | Verschlagwortet mit , | 2 Kommentare

Fontane, Frühling und die Petition

Weil er so hell und leicht und zwitschernd daher kommt, dieser Palmsonntag heute, in seinem jungen Licht, bring ich Fontanes Frühling ins Bild …

… und lege euch Menschen da draußen eine Petition ans Herz, diese -> hier, von jungen Leuten an meinem Wohnort gestartet.

Veröffentlicht unter poems | Verschlagwortet mit , , | 3 Kommentare

Olav H. Hauge – Ein gutes Gedicht soll …

… jetzt, weil Frühling ist, fällt mir das Hauge-Zitat wieder ein.

Veröffentlicht unter stimmt's? (quotations) | Verschlagwortet mit , | 2 Kommentare

nachruf auf ein kleines leben

14.03.2017 – gestern ist der vogel gestorben, der firnvogel.
war über 15 jahre alt, ein kanariengirlitz. lebte seit dem
vergangenen sommer auf dem käfigboden, hatte dir kraft nicht mehr, nach oben zu flattern; schien ansonsten schmerzfrei u wohlgemut. pickte apfel, gurke, salat; knusperte honigstangen.
j installierte im herbst eine
ausgetüftelte heizschlange unterm käfig, damit der vogel warm übern winter komme.

friedchen sah den firnvogel gerne an, stand am käfig, plapperte ihm was vor.
i liebte den firnvogel, immer dankbar für seinen gesang.
ani und lil-m  liebten ihn.
i weinte,
als ich aus der arbeit kam, ihn tot fand.
ging von dem käfig solche stille aus, verfliegt jetzt …

 

 

<- prev: XXL-Tage

Veröffentlicht unter trail | Verschlagwortet mit | 8 Kommentare

Prolog in der Pipeline

Abwege, Umwege, Auswege; geträumte, versäumte,
gestrichelte oder gestrauchelte Wege; verpatzte,
erdachte, nie gegangene, getanzte, verhüpfte,
gedichtete Wege …

Vorfreude:  Der Prolog X6  kommt bald.
(Auch PegaMund-iges drin …)

 

Veröffentlicht unter pega: schreiben & lesen | Verschlagwortet mit , , | 2 Kommentare

XXL-Tage …

jetzt: atmen. grüntee kochen.
arbeitskrusten _2014-03-12-18-09-45a_800drift
ablösen.


(bisweilen ein blau.)

 

 

 

 

 

 

Myriade, -> Fotoblogprojekt

<- prev: Jeder Tag dieser wahnwitzigen Epoche

->next: nachruf auf ein kleines leben

 

 

Veröffentlicht unter trail | Verschlagwortet mit | 8 Kommentare

Geburtstagspost: Hugo von Hofmannsthal – Ich lösch das Licht

Morgen ist Hugo von Hofmannsthals Geburtstag. _hugovonhofmannsthaich-loeschdaslicht_2014-05-03-17-29-49bdrift_800
Das nehm ich nun zum Anlass, ein eskapistisch anmutendes Gedicht hier einzureihen – und wünsch euch allen, nah und fern, einen ruhigen, aber doch nicht langweiligen Abend.

Veröffentlicht unter poems | Verschlagwortet mit , | 6 Kommentare