stimmen JETZT – Text im Bild

stimmen JETZT ist ein Projekt, das mich seit einiger Zeit schon beschäftigt, nämlich:

Mit einem Text im Bild möchte ich hier auf dem Blog in loser Folge AutorInnen präsentieren, denen ich im Laufe der letzten Jahre auf die ein oder andere Weise begegnet bin. Morgen geht’s los!

Über Pega Mund

... denkt, lebt, tanzt, arbeitet, schreibt, liest, lacht, fragt, weint, singt ...
Dieser Beitrag wurde unter poems, uuuh! bits and pieces! abgelegt und mit , , verschlagwortet. Setze ein Lesezeichen auf den Permalink.

10 Antworten zu stimmen JETZT – Text im Bild

  1. gkazakou schreibt:

    ich rätsele. Gibt es auch eine Auflösung? (ein Name, Neeff, springt mir ins Auge. Auffällig ist mir auch der Bruch im Blau)

    Gefällt 1 Person

    • Pega Mund schreibt:

      ah, liebe gerda, das freut mich, dass/wie du auf das foto reagierst. werde später mehr noch dazu sagen, bin grad im umtrieb und kann nur kurz reagieren.
      lieben gruß!

      Gefällt 1 Person

      • Pega Mund schreibt:

        liebe gerda, hier bin ich dir noch eine antwort schuldig.
        du hattest das foto oben so aufmerksam betrachtet, frugst nach einer auflösung.

        eine auflösung gibt es nicht wirklich. das foto bedeutet mir viel, da es mich erinnert an einen jungen, mit dem ich etwa zweieinhalb jahre lang intensiv gearbeitet habe. er kam, fast sechs jahre alt, mit den eltern u zwei jüngeren brüdern aus der republik kongo nach deutschland (https://www.nrc-hilft.de/neuigkeiten/2021/may/vernachlassigte-krisen). der vater, schwer krank, starb bald, nachdem sie hier angekommen waren.

        der junge hatte massive entwicklungsverzögerungen, eine gute liste von diagnosen. er sprach nicht, hatte sich in seine eigene welt verkapselt. es war außerordentlich schwer, mit ihm in kontakt zu kommen, auch blickkontakt war kaum möglich, und er saß nie still.
        was er mit furioser leidenschaft tat, war: alles, was ihm irgend in die finger kam, in windeseile nach farben sortieren. auch nahrung nahm er erst zu sich, nachdem er sie farblich geordnet hatte … nun, im üppigen fundus meines therapiezimmers befanden sich bunte magnetbuchstaben, die ich als brücke benutzen konnte, um langsam, langsam zu ihm durchzudringen, von ihm wahrgenommen zu werden … wir saßen zusammen am tisch, er sortierte, hielt meine nähe immer besser, immer länger aus; blickkontakte gelangen, oft sang ich ganz leise, er gewöhnte sich an meine stimme, sah mich aktiv an, suchte meinen blick … nach und nach erlaubte er mir, in seine buchstaben-farbordnung einzugreifen, etwas durcheinanderzubringen, das er dann wieder korrigieren konnte, ohne dass buchstaben und tafel durchs zimmer flogen … irgendwann waren wir so weit, die magnettafel in zwei hälften zu teilen, eine für ihn, eine für mich, und abwechselnd durfte jedes einen buchstaben legen in der jeweils eigenen hälfte: ein ungeheurer schritt für ihn, sich so zu entschleunigen und mich in sein tun einzubeziehen …

        wenn ich unterwegs war im haus und er mich erspähte, flitzte er los, rannte auf mich zu, umkreiste mich ein paarmal, damit ich ja stehen blieb, nahm dabei blickkontakt auf, schlug mir schließlich mehrmals leicht auf den rücken, rannte dann in den gruppenraum zurück: eine gelungene kommunikation, eine vielsagende mitteilung ganz ohne worte.

        na, nun hab ich lang erzählt, aber kürzer ging es nicht: die erinnerungen, die mit dieser buchstabenanordnung (ich fotografierte sie zur dokumentation) zusammenhängen, sind lebendig und stark.
        und ich dachte, dass dieses foto gut passen könnte, um gedichte „von jetzt“ anzukündigen, die man ja, wie manchen menschen, oft auch nicht „auf anhieb“ versteht, nach mehrmaligem lesen aber vielleicht desto tiefer …

        lieben gruß zum sonntag!
        pega

        Gefällt 1 Person

        • gkazakou schreibt:

          O, Pega, hab ganz herzlichen Dank für deine ausführliche Antwort! Ich arbeite ja auch gelegentlich mit gestörten Kinderseelen, will es mehr und mehr tun, auch mit Erwachsenen. Besonders gefällt mir auch deine Überleitung zur Dichtung … und zu den Menschen, die man ja auch nicht auf Anhieb versteht. Was versteht man denn eigentlich? Zunächst nur das, was sich in gewohnte, für uns lesbare Formen gegossen hat, Im Alltag verständigt man sich, sofern man die Landessprache beherrscht, ja fast automatisch – man schätzt den Gebrauchswert der Sprache: „Ich hätte gern von jenem Käse, ja, den dort, im Stück, nein, nicht geschnitten….“ und Verständigung findet statt. „Wie gehts denn dem Vater?“ – „Nicht so gut, wir mussten ihn ins Krankenhaus bringen“.. Auch da gibt es eine Grundverständigung, man weiß oder ahnt, wie man zu reagieren hat. Bei therapeutischen Gesprächen aber ist anderes gefragt, man muss durchstoßen durch die eingeschliffene Sprache, ihr auf den Grund gehen. Damit arbeite ich am meisten: mit Wort-Aufstellungen, neuerdings sogar auch bei Kindern.Was bedeutet es für diesesKind, wenn es „Vater“ sagt, oder wenn es „und“ sagt und „ich“ und „will“ und „mich“…..
          Übrigens habe ich auch mit Farbensortieren gute Erfahrungen gemacht….

          Gefällt 1 Person

  2. Birgit Böllinger schreibt:

    Da bin ich neugierig, liebe Pega!

    Gefällt 1 Person

  3. meinolfthomas schreibt:

    Super, bin neugierig, was Du zaubern oder ‚bauen‘ wirst.
    Liebe Grüße aus dem Dickicht

    Gefällt 1 Person

  4. meinolfthomas schreibt:

    Dresdner Brot ist es nicht 🙂

    Gefällt 1 Person

  5. Pingback: stimmen JETZT: Franziska Beyer-Lallauret, An der Eider | Pega Mund : driftout

  6. Pingback: stimmen JETZT: Axel Görlach, leichtsinn (clip) | Pega Mund : driftout

leave a comment

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden /  Ändern )

Google Foto

Du kommentierst mit Deinem Google-Konto. Abmelden /  Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden /  Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden /  Ändern )

Verbinde mit %s

This site uses Akismet to reduce spam. Learn how your comment data is processed.