Schumann, Zwielicht: Eichendorff

Weil heut dem (von mir; immer; noch, sogar nöcher) geschätzten
Freiherrn sein Geburtstag ist: Zwielicht, Schumann …

Advertisements
Dieser Beitrag wurde unter poems abgelegt und mit , , , verschlagwortet. Setze ein Lesezeichen auf den Permalink.

15 Antworten zu Schumann, Zwielicht: Eichendorff

  1. SätzeundSchätze schreibt:

    Wie schön … der Freiherr, auch so ein Nachtgänger……
    Das ist`s, was mich ganz verstöret:
    Daß die Nacht nicht Ruhe hält…

    Gefällt 1 Person

    • Pega Mund schreibt:

      ohja, viele seiner texte kreisen um die nacht, die andere seite – – – und wenn ich mir vorstelle, dass es zu seiner zeit nachts wirklich DUNKEL war, kein streulicht, nur die himmelskörper (bei wolkenlosem himmel) – und wie mag die geräuschkulisse gewesen sein, naturgeräusche, kein maschinen-/autolärm, sehr anders jedenfalls wohl als wir heutigen (meist) die nacht kennen …

      Gefällt mir

      • SätzeundSchätze schreibt:

        Stimmt … daran dachte ich vorhin nicht sofort – eher an die „psychische“ Seite seiner Nachtnatur – aber es waren andere Nächte seinerzeit, mit Sicherheit.

        Gefällt 1 Person

      • Pega Mund schreibt:

        ja, die von dir erwähnte psychische komponente der nacht-thematik bzw. nacht, nächtliches geschehen als bild für die bewegungen in den „schattenräumen“ des menschlichen wesens – das ist gewiss eine wichtige sache!

        Gefällt 1 Person

    • Pega Mund schreibt:

      und die nacht kann auch ein freiraum sein, traumraum, ablegen der alltagskorsette, konventionen, einengenden fesseln; ort der ausschweifung oder des in-die-tiefe-gehens, der rekreation und neu-entwürfe … uh, i bin auch eine nachtgängerin und -schwärmerin 😉

      Gefällt mir

  2. SätzeundSchätze schreibt:

    Habe Dich gerade durch Zufall hier entdeckt … ein schönes, zufälliges Zusammentreffen: http://www.dasgedichtblog.de/gedichte-mit-tradition-folge-30-der-eich/2016/03/11/

    Gefällt 1 Person

  3. Monika Pietz-Graf schreibt:

    Liebe Ingeborg,

    wie war es in Berlin? Bist Du gehört worden, gesehen Deine zauberhafte Mimik? Herzlichen Dank für Deine anaufregenden driftouts – das Heimchen, Zwielicht… So schön, an Dich zu denken, immer wieder. Viele liebe Grüße Monika

    Gefällt 1 Person

    • Pega Mund schreibt:

      ja – berlin war eine gute erfahrung. freute mich über begegnungen dort und die lesung war rundum fein. bei euch alles gut? die tiere … ? die menschen … ? (am sonntag ist derniere von unserem theaterstück. wir warn stets ausverkauft, viel mehr reservierungen als plätze und alle vorverkaufskarten immer weg, lief sehr gut. aber auch sehr anstrengend, kein wochenende mehr eigentlich, permanent zu wenig schlaf. nun, nächste woche fahr i ins allgäu weit weg von allen betriebsamkeiten u werde fasten und vielvielviel gehen durch wald und wiesen und bei jedwedem wetter. juhu!) liebe grüße zu dir – bis dann, moni!

      Gefällt mir

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden / Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden / Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden / Ändern )

Google+ Foto

Du kommentierst mit Deinem Google+-Konto. Abmelden / Ändern )

Verbinde mit %s