Heinrich Heine: Ach, wer zügelt diese Winde / Und die herrenlosen Wellen! Meldungen aus dem späten Anthropozän …

Ja, Heine. Setzt Ironie gegen philisterhafte Kleinmütigkeit und Bequemlichkeit, gegen jammervolles Kopf-in-den-Sand-stecken und Sich-die-Hände-in-Unschuld-waschen, gegen engköpfiges Tunneldenken, gegen Verschnarchtheit und jene fühllose Naivität, die in ihren warmen Mantel gehüllt von nichts gewusst haben will … ++HeinrichHeineEingehuellt2014-03-23 18.02.52_800drift

Auf der Suche nach einem verbindenden Motto für einige Gedichte, die im Januar in den Metamorphosen erscheinen sollen, wurde ich schließlich fündig bei Heine:

Ach, wer zügelt diese Winde
Und die herrenlosen Wellen!
Meldungen aus dem späten Anthropozän.

Über Pega Mund

... denkt, lebt, tanzt, arbeitet, schreibt, liest, lacht, fragt, weint, singt ...
Dieser Beitrag wurde unter poems abgelegt und mit , verschlagwortet. Setze ein Lesezeichen auf den Permalink.

2 Antworten zu Heinrich Heine: Ach, wer zügelt diese Winde / Und die herrenlosen Wellen! Meldungen aus dem späten Anthropozän …

  1. urbansimulator schreibt:

    ‚Meldungen aus dem späten Anthropozän‘ … gefällt mir wirklich sehr gut als Bild … aber was wird danach kommen?

    Gefällt 1 Person

leave a comment

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden /  Ändern )

Google Foto

Du kommentierst mit Deinem Google-Konto. Abmelden /  Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden /  Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden /  Ändern )

Verbinde mit %s

This site uses Akismet to reduce spam. Learn how your comment data is processed.