Heinrich Heine: Ach, wer zügelt diese Winde / Und die herrenlosen Wellen! Meldungen aus dem späten Anthropozän …

Ja, Heine. Setzt Ironie gegen philisterhafte Kleinmütigkeit und Bequemlichkeit, gegen jammervolles Kopf-in-den-Sand-stecken und Sich-die-Hände-in-Unschuld-waschen, gegen engköpfiges Tunneldenken, gegen Verschnarchtheit und jene fühllose Naivität, die in ihren warmen Mantel gehüllt von nichts gewusst haben will … ++HeinrichHeineEingehuellt2014-03-23 18.02.52_800drift

Auf der Suche nach einem verbindenden Motto für einige Gedichte, die im Januar in den Metamorphosen erscheinen sollen, wurde ich schließlich fündig bei Heine:

Ach, wer zügelt diese Winde
Und die herrenlosen Wellen!
Meldungen aus dem späten Anthropozän.

Advertisements
Dieser Beitrag wurde unter poems abgelegt und mit , verschlagwortet. Setze ein Lesezeichen auf den Permalink.

2 Antworten zu Heinrich Heine: Ach, wer zügelt diese Winde / Und die herrenlosen Wellen! Meldungen aus dem späten Anthropozän …

  1. urbansimulator schreibt:

    ‚Meldungen aus dem späten Anthropozän‘ … gefällt mir wirklich sehr gut als Bild … aber was wird danach kommen?

    Gefällt 1 Person

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden / Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden / Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden / Ändern )

Google+ Foto

Du kommentierst mit Deinem Google+-Konto. Abmelden / Ändern )

Verbinde mit %s