Zum 200. Todestag: Matthias Claudius – Die Liebe

++MatthiasClaudiusDieLiebe_2014-06-13 19.47.09_900

(… immer, wenn ich das lese, fühle ich [und schäme mich fast dafür] etwas wie Trost; Tröstung; ein Raum öffnet sich, mein Blick wird ins Helle geführt, so hell vom weiten Licht berührt muss ich blinzeln; kann nicht richtig sehen, was da ist: und erkenne es doch …)

Advertisements
Dieser Beitrag wurde unter poems, stimmt's? (quotations) abgelegt und mit , , verschlagwortet. Setze ein Lesezeichen auf den Permalink.

Eine Antwort zu Zum 200. Todestag: Matthias Claudius – Die Liebe

  1. Ja, sehr schön. Stimmt auch. Was ich auswendig weiß von Claudius, das Gegenstück zu obigem: „Der Tod // Ach, es ist so dunkel in des Todes Kammer / Tönt so traurig, wenn er sich bewegt / Und nun aufhebt seinen schweren Hammer / Und die Stunde schlägt.“ – Bei Twitter gibt’s eine Literaturzeitschrift, die zu allen passenden und unpassenden Gelegenheiten vermeldet, welcher vermutlich zu Recht vergessene Kleinmeister dann oder dann seinen soundsovielten Jahrestag hätte. Man muss nicht alles exhumieren. Aber diese Art Erinnerung an lebendige Klassiker: die hab ich sehr gern, und davon kann’s nicht zu viel geben.

    Gefällt mir

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden / Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden / Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden / Ändern )

Google+ Foto

Du kommentierst mit Deinem Google+-Konto. Abmelden / Ändern )

Verbinde mit %s