Zum 350. Todestag – Andreas Gryphius

++RachePoemsAndreasGryphius2012-11-17 17.02.19
Andreas Gryphius, eigentlich Andreas Greif, geboren am 2. Oktober 1616 in Glogau/Schlesien als Sohn des Paul Greif († 1621), Archidiakon der lutherischen Kirche, und seiner Frau Anna († 1628), ist einer der bedeutendsten Lyriker u. Dramatiker (Trauer- und Lustspiele) des deutschen Barock; seine Jugend wird geprägt durch Kriegswirren, Konfessionsstreitigkeiten und persönliche Schicksalsschläge, die eine kontinuierliche Ausbildung verhindern; dank seiner außergewöhnlichen Begabung (er soll 11 Sprachen beherrscht haben) gelingt es ihm dennoch, sich eine auf der Höhe seiner Zeit stehende Bildung anzueignen; Gryphius arbeitet zunächst als Hauslehrer, 1637 erscheint seine erste Sonettsammlung in Lissa, ab 1638 studiert er an der Universität Leiden u.a. Jura, Anatomie, Metaphysik u. Poetik; 1662 wird er Mitglied der „Fruchtbringenden Gesellschaft“.

Die Grundmotive seiner von den kriegerischen Zeitumständen und vielerlei persönlichen Verlusten beeindruckten Lyrik sind Flüchtigkeit und Anfälligkeit des menschlichen Lebens; eindringlich schildert er Eitelkeit und Vergänglichkeit (Vanitas) und beschwört unermüdlich das erlösende Jenseits als Gegenentwurf zum irdischen Jammertal.

Andreas Gryphius stirbt am 16. Juli 1664 in Glogau.

 

Advertisements
Dieser Beitrag wurde unter poems abgelegt und mit , verschlagwortet. Setze ein Lesezeichen auf den Permalink.

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden / Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden / Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden / Ändern )

Google+ Foto

Du kommentierst mit Deinem Google+-Konto. Abmelden / Ändern )

Verbinde mit %s