vogelstimmen

<- prev: die ratlosigkeit der gartenmöbel bei regen           schauplätze: next ->

DO 19.06.2014 – am späten nachmittag zum friedhof geradelt mit j, der drei große begonien für ani gekauft hatte: weiß, rot, gelb.

während j in stummer, verbissener konzentration die blumenstöckchen in die lockere graberde pflanzt, sitze ich auf der bank unter anis linde, tue gar nichts, schaue j zu; überlasse mich schließlich den vogelstimmen: aus der linde, aus allen bäumen ringsum dieses getön: die von keinem zweifel je gebrochenen prosodien der vögel; hoffnungsvolle psalmenfragmente, trost aus winzigen schnäbeln; unabweisbare erweckungsrufe; bernsteingelber seelennektar, satt und klar und schimmernd wie der äther selbst.

später stehen j und i am grab nebeneinander, betrachten die frisch gesetzten begonien; j weint, ganz unauffällig, ganz still; einen halben atemzug lang bin ich versucht, ihm zu erzählen, wie die vogelstimmen mich berührten, vorhin. doch der moment ist vorbei, bevor ich etwas sagen kann. – all diese assoziationen, gedanken, empfindungen:

projektionen. no mas.

+20130808_1608a800

Über Pega Mund

... denkt, lebt, arbeitet, schreibt, liest, lacht, fragt ...
Dieser Beitrag wurde unter trail abgelegt und mit , , verschlagwortet. Setze ein Lesezeichen auf den Permalink.

leave a comment

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden /  Ändern )

Google Foto

Du kommentierst mit Deinem Google-Konto. Abmelden /  Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden /  Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden /  Ändern )

Verbinde mit %s

This site uses Akismet to reduce spam. Learn how your comment data is processed.