Sarah Kirsch an die Droste

Zum Geburtstag – Sarah Kirsch (eigentlich: Ingrid Hella Irmelinde Kirsch, geb. Bernstein), geboren am 16. April 1935 in Limlingerode, studierte Biologie und Literatur. Bis zu ihrer Ausbürgerung 1977 blieb sie im Osten Berlins, siedelte dann in den Westen der Stadt über. Zuletzt lebte sie als Schriftstellerin und Malerin in Schleswig-Holstein. Für ihr Werk wurde sie unter anderem mit dem Georg-Büchner-Preis ausgezeichnet. Sie galt als „Klassikerin zu Lebzeiten“. Sarah Kirsch starb am 5. Mai 2013 nach kurzer schwerer Krankheit in Heiden (Holstein).

Ihr konjunktivisch geprägtes Gedicht an die Droste _sarahkirschderdrostewuerdeich2013-05-30-324a_800geht aus von Kirschs individueller Erfahrung als Leserin jener Werke, die sie als „Geschenk des Himmels“ bezeichnet. Vielschichtig ist der während Kirschs Lebensphase in Ostberlin entstandene, sich vital und unkompliziert entfaltende Text. Hommage, Porträtgedicht, Liebesgedicht, poetologischer Text, politischer Text: Verschiedene mögliche Lesarten bedingen, überschneiden, verflechten sich …
Mehr zu Annette von Droste-Hülshoff  –>

 

Advertisements
Dieser Beitrag wurde unter poems abgelegt und mit , , verschlagwortet. Setze ein Lesezeichen auf den Permalink.

2 Antworten zu Sarah Kirsch an die Droste

  1. jochenrochen schreibt:

    Ich mag diese Art Kommentare zu AutorenInnen nicht, die wie ein Lexikoneintrag klingen. Vielleicht auch nur von einem Lexikoneintrag abgeschrieben wurden. Wie dem auch immer sei: Ein wenig mehr Persönliches, ein wenig mehr davon, was die eine Autorin der anderen Autorin beim Möhrenschrapen erzählen würde – das wäre für das Fußvolk ein echter Gewinn. Nicht aber ein eisig kaltes „Ihr konjunktivisch geprägtes Gedicht an die Droste geht aus von Kirschs individueller Erfahrung als Leserin jener Werke, die sie als “Geschenk des Himmels” bezeichnet.“ Sowas klingt tot. Die Texte der Kirsch aber leben. Wie die Gedichte der Droste.

    Gefällt mir

  2. PegaMund schreibt:

    ja. verstehe. die kritik ist mir plausibel.
    das andere, das weniger „eisig kalte“:
    dafür fehlt mir gerade der äußere
    und innere raum. alas …

    Gefällt mir

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden / Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden / Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden / Ändern )

Google+ Foto

Du kommentierst mit Deinem Google+-Konto. Abmelden / Ändern )

Verbinde mit %s